fbpx

Masciarelli đŸ·unser 9. Lieblingswein zum JubilĂ€um

Gianni Masciarelli, bei diesem Namen werde ich sentimental.
Angefangen hat Gianni quasi bei null mit nur 3 Hektar Weinbergen seines Großvaters. Weltklasse, was durch ihn in den nachfolgenden 40 Jahren entstanden ist. Er hat nicht nur Weine von großem Format hervorgebracht, sondern auch Winzer der ganzen Region Abruzzen wach gerĂŒttelt und mit voller Überzeugung motiviert, den Fokus ihrer Weinproduktion auf QualitĂ€t statt QuantitĂ€t zu setzen.
Ich lernte Gianni im Jahr 2005 persönlich kennen, als mein geschĂ€tzter Kollege und Freund Peter Weck mir von einer Winzerpersönlichkeit und seinen authentischen, charaktervollen Weinen aus den Rebsorten Trebbiano und Montepulciano vorschwĂ€rmte. Gianni Masciarelli starb im Jahr 2008 52jĂ€hrig völlig ĂŒberraschend nach einem Herzinfarkt.

Einst grĂŒndete Gianni die Kellerei Masciarelli Tenute Agricole im Jahr 1981, um den traditionellen Weinbau in den Abruzzen wiederzubeleben. Eine echte Pionierleistung, der andere Winzer der Region folgen sollten. Heute ist Masciarelli gemessen an der FlĂ€che der Weinberge das grĂ¶ĂŸte familiengefĂŒhrte Weingut in den Abruzzen. Mit mehr als 60 Weinbergen in den Abruzzen fördert es seit 40 Jahren die lokale Vielfalt und macht seine Montepulciano und Trebbiano zu herausragenden Weinen. Vom Magazin Wine Spectator ist es zu einem der 100 besten WeingĂŒter Italiens ernannt worden. 

Unser 9. Lieblingswein ist ein großartiger RosĂ© und passt perfekt zu den jetzt wĂ€rmer werden Temperaturen: Der Cerasuolo Gianni Masciarelli ist aus 100% Montepulciano-Trauben gekeltert und verkörpert die Region der Abruzzen perfekt: Delikat frucht-wĂŒrzig im Duft, saftig und robust am Gaumen mit viel Struktur. Sehr zu Recht, einer der Lieblings-RosĂ©s unserer Kundinnen und Kunden.

Was auch immer Gianni Mascirelli tat: Nie verlor er aus den Augen, die unverwechselbare IdentitĂ€t und Tradition der Weinregion Abruzzen zu schĂŒtzen. Und wie vielfĂ€ltig diese war, davon durfte ich mich im Jahr 2018 ĂŒberzeugen: Unvergessen war die Fahrt, die mich durch die Toskana und Lazio und schließlich in die Abruzzen durch fantastische Landschaften fĂŒhrte: Die sehenswerte Fahrt ĂŒber den Passo Campanelle am Gran Sasso und durch die durch das schwere Erdbeben im Jahr 2009 gezeichneten Stadt L’Aquila bis hin zur Ursprungskellerei in San Martino sulla Marrucina.

Giannis Erbe wird heute wunderbar erfolgreich unter der Leitung seiner Ehefrau Marina Cvetic und der Ă€ltesten Tochter Miriam Lee weitergefĂŒhrt. Die Weine damals wie heute authentisch kraftvoll und konzentriert und unterlegt von einer mineralischen Frische, die viele Weinfreunde auf der ganzen Welt so zu schĂ€tzen wissen.

Avantgardist, Netzwerker, VisionĂ€r – der viel zu frĂŒh verstorbene Gianni Masciarelli und seine Frau Marina Cvetic haben im Einklang mit den Menschen, dem Boden, dem lokalen Klima und der regionalen Kultur eine höchst angesehene Weinkultur geschaffen. Gianni Masciarelli war der erste ĂŒberhaupt, der das enorme Potenzial der heimischen Sorten Montepulciano d’Abruzzo und Trebbiano d‘ Abruzzo erkannte und auf geringe ErtrĂ€ge und alternative Weinbaumethoden setzte. Schon damals, als noch niemand in SĂŒd- und Mittelitalien von Terroir sprach, machte er es sich zunutze. 

1983 rief Masciarelli das Projekt Villa Gemma ins Leben, 1984 wurde der erste Jahrgang Villa Gemma Montepulciano d’Abruzzo vinifiziert, womit Gianni Masciarelli wegweisend fĂŒr die damals noch verkannte Region den Boden fĂŒr Premium-Weine aus den Abruzzen bereitete. Das in dem 800-Seelen-Dorf San Martino sulla Marrucina gelegene Weingut, das heute von Marina Cvetic mit dem gleichen unerschĂŒtterlichen Engagement sehr erfolgreich weitergefĂŒhrt wird, genießt heute in ganz Italien ein hohes Ansehen. UnterstĂŒtzt wird Marina Cvetic von den wichtigsten Personen im Weingut: dem Kellermeister Romeo Taraborrelli, der schon seit rund 25 Jahren fĂŒr das Weingut tĂ€tig ist, und dem bereits seit zehn Jahren dem Weingut verbundenen Agronom Marco di Domenico.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert