fbpx

Mamete Prevostini đŸ·Spitzenklasse aus dem Valtellina

Im Lombardischen Valtellina wird in spektakulÀrer alpiner Landschaft seit Jahrhunderten auf den historischen Terrassen einzigartiger Wein angebaut. Anders als im Piemont sind die Weine im Valtellina von feinerer Aromatik und Stilistik geprÀgt. Die Gerbstoffe sind filigraner, die Weine frisch und mineralisch.

Mamete Prevostini ist einer der Vorzeige-Winzer des Tals. Seine eleganten Weine sind auch im Einstiegsbereich mit dem “Botonero” großartig interpretiert und zĂ€hlen seit vielen Jahren zu den Lieblingsweinen unserer Kunden. 

Bereits nach wenigen Jahren etablierte sich der sympathische Winzer aus Mese bei Chiavenna mit an der Spitze der Valtelliner Cru-Winzer. Er produziert eher den modernen Nebbiolo, setzt fĂŒr seine Spitzenweine ausschließlich neue Barriques von gemĂ€ĂŸigter Toastung  ein. Der Ausbau des Nebbioloweins in diesen kleinen EichenholzfĂ€ssern ist fĂŒr Mamete weit mehr notwendig als bei anderen Rebsorten, „bei den besten QualitĂ€ten ist der Ausbau in Barrique unerlĂ€sslich, um ein harmonisches Ganzes zu erzielen.“

Neben fantastischen Rotweinen, die zu den elegantesten Italiens zĂ€hlen, produziert Mamete Prevostini die großartige WeißweincuvĂ©e „Opera“ – einen wahren Schatz. Sie wird gekeltert aus den Rebsorten Chardonnay, Sauvignon und Incrocio Manzoni, einer der besten Weißweine Norditaliens! 

Uns verbindet seit meiner AlpenĂŒberquerung im Jahr 2004 eine lange Freundschaft: Auf unseren Mountainbikes hatten wir den Septimerpass gemeistert, um schließlich unterhalb von Maloja bei Casaccia eine spektakulĂ€re Abfahrt durchs Valchiavenna zu erleben. Nach einem kurzen Stop im wunderschönen Chiavenna fuhren wir weiter Richtung Lago di Como und hielten auf unser geplantes Pausenziel in Mese zu. Groß war unsere Freude, als uns Winzer Mamete Prevostini winkend auf der wunderschönen Terrasse seines Restaurants “Crotasc” unter alten KastanienbĂ€umen mit einer Erfrischung in großen WasserglĂ€sern empfing. 

Die Erfrischung entpuppte sich zu unserer Überraschung als hausgemachter Grappa “Corte di Cama”. “So empfangen wir hier unsere GĂ€ste, die mit dem Rad auf der Durchreise sind”, grinste Mamete. Kurz darauf gab es köstliche Antipasti und jede Menge Wasser.

Zur Weiterreise steckte uns Mamete seinen köstlichen Nebbiolo Sassella Sommarovina ins GepĂ€ck, den wir spĂ€ter am Abend am Lago di Como, die Beine ins Wasser baumelnd, sehr glĂŒcklich und zufrieden genossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert